(Quelle: main-treffer.de) In einer Hessenligapartie auf mäßigem Niveau glückte den Sportfreunden Seligenstadt mit einem knappen 1:0-Heimsieg gegen die Spvgg. 05 Oberrad nach zwei Auftaktniederlagen der erste Saisonsieg, auf den die Gäste aus dem Südosten Frankfurts auch nach dem 3. Spieltag warten. Mit nur einem Punkt aus drei Spielen rangieren die 05er auf Platz 15 und damit in der Abstiegszone.
Bei Temperaturen um die 35 Grad suchten sich die meisten der rund 230 Zuschauer einen schattigen Platz mit kühlen Getränken hinter dem Tor. Die 22 Akteure hatten da wahrlich das schlechtere Los gezogen, denn sie mussten unter der prallen Nachmittagshitze auf dem grünen Rasen antreten. Dabei plagten Oberrads Trainer Mustafa Fil vor der Begegnung Personalsorgen. Im Vergleich zur 1:3-Niederlage im Frankfurter Derby am Mittwoch bei der SG Rot-Weiss musste der Coach auf die verletzten Aljoscha Atzberger, Omar Nije und Oliver Drexel verzichten. Immerhin war mit Emre Kadimli einer der besten Spieler der Vorsaison aus dem Urlaub zurückgekehrt. Darüber hinaus begannen Ediz Davulcu und der junge Hoffnungsträger Mahmood Shahzad erstmals in der Anfangsformation der 05er.
Seligenstadt versuchte die Oberräder mit einem Blitzstart zu überraschen, was den bis dato punktlosen Einhardstädtern auch gelang. Die Gäste stemmten sich den Angriffswellen der Hausherren entgegen und konnten sich zunächst kaum befreien. Der ehemalige Bundesligaspieler von Eintracht Frankfurt Christopher Reinhard  (neun  Einsätze zwischen 2005 und 2007) prüfte den neuen Oberräder Torwart Julian Bibleka gleich zu Beginn mit einem Flachschuss, den der Keeper auch parieren konnte. In der gleichen Spielminute kam erneut der Ex-Profi zum Abschluss, diesmal rettete Oberrads George Worcester vor der Torlinie. Der Nachschuss Tasgins wurde gerade so zur Ecke geklärt. Und dieser Eckball hatte direkt Folgen für die 05er. Tobias Leis brachte das Spielgerät in das Zentrum, der Abwehrverbund der Gäste zeigte sich unsortiert und brachte den Ball nicht aus der Gefahrenzone. Aus dem Hinterhalt zog Michele Piarulli einfach mal ab und der Ball landete zum 1:0 für das Team von Trainer Lars Schmidt im Tornetz.
Oberrad versuchte den Schock des frühen Gegentores wegzustecken. Wohlwissend, dass ein solch früher Rückstand bei diesen hohen Temperaturen nicht gerade förderlich ist. Immerhin kam das Team von Trainer Mustafa Fil nun zu ersten Torannäherungen. Der Flachschuss des Südkoreaners Jongin Park wurde vom ehemaligen Torhüter von RW Frankfurt Mike Wroblewski abgewehrt. Im Nachsetzen kam der junge Daniel Wolf zu Fall, ein Elfmeterpfiff blieb jedoch aus.
Keineswegs sattelfest in der Abwehr präsentierten sich die 05er und im Aufbauspiel wurden zu viele Fehler produziert. Ein ums andere Mal wurden die eigenen Mitspieler durch riskante Pässe in den Rücken in die Bredouille gebracht, was zu vielen vermeidbaren Ballverlusten im Mittelfeld führte. Nur durch Distanzschüsse kam so etwas wie Gefahr auf, in dieser Hinsicht versuchte es Park öfter, ernsthaft in Bedrängnis konnte er das Tor der Gastgeber damit aber nicht bringen. Mit Kadimli kam zwar mehr Qualität in das Oberräder Spiel, dem Mittelfeldspieler fehlten aber die Anspielstationen. Stürmer Wolf nahm zu wenig am Spiel teil, weswegen die beiden Akteure auf Anordnung von Trainer Mustafa Fil Mitte des zweiten Abschnitts die Positionen tauschten. Insgesamt wirkte das Team zu wenig abgeklärt und insbesondere die jungen Spieler sind noch zu „grün“ für die Hessenliga. Die Gastgeber taten auch nicht mehr, als bei diesen Temperaturen nötig war. Clever verwalteten sie den knappen Vorsprung bis in die Halbzeit und hätten durch Reinhards Flachschuss, der knapp am Oberräder Tor vorbeizischte auch erhöhen können. Gegen Ende der ersten Halbzeit häuften sich die Eckbälle für das Fil-Team. Jeweils nach einer Park-Ecke kam zweimal der aufgerückte Innenverteidiger Sebastian Weigand zum Kopfball und jeweils konnte Wroblewski den Ausgleich verhindern.
In Durchgang zwei setzte sich der Leerlauf fort. Die Oberräder mühten sich zwar gegen die Seligenstädter, die ihr Hauptaugenmerk auf defensive Stabilität legten. Eine richtige Spielidee entwickelten die Fil-Schützlinge nicht, Lethargie machte sich breit. Nur bei Distanzschüssen musste sich Wroblewski im Seligenstädter Kasten strecken, Park brachte den Keeper wenigstens einmal in Verlegenheit. Shahzads Abschlüsse waren dagegen völlig harmlos. Und Wolf zielte gar zwei Meter am Tor vorbei. Kurz vor der von Schiedsrichter Dennis Meinhardt aus Fulda eingestreuten Trinkpause brannte es im Oberräder Strafraum nach einer Standardsituation lichterloh und die Gäste konnten sich bei ihrem Torwart Bibleka, der von der U19 der Frankfurter Eintracht an die Beckerwiese kam, bedanken dass der Rückstand nicht höher ausfiel. Gegen die aus kurzer Distanz einschussbereiten Bellos und Reinhard parierte der junge Mann zweimal glänzend. Nicht einmal mit frischen Kräften wie Filipovic, Kazmierczak und Kulak packten die Gäste die Brechstange aus. Wobei die ersten beiden wenigstens positive Ansätze zeigten, während Kulak überhaupt kein Land sah. Ins Wanken brachte man damit die Abwehr der Hausherren nicht. Kapitän Todi Vasilev weit über das Tor und ein Freistoß von Emre Kadimli in der Nachspielzeit über das Tor lauteten die letzten Gelegenheiten. Das war dann auch insgesamt zu wenig, um wenigstens einen Punkt zu ergattern gegen eine Seligenstädter Mannschaft, die nicht wesentlich besser war, aber mit einer energischen Anfangsphase die Partie zu ihren Gunsten entschied. Am Ende musste erneut Bibleka gegen den eingewechselten op De Hipt eine höhere Niederlage verhindern.
Oberrads Trainer Mustafa Fil musste nach der Partie einen privaten Termin wahrnehmen, sodass der Coach auf der Pressekonferenz von seinem Assistenten Gültekin Cagritekin vertreten wurde: „Glückwunsch an Seligenstadt zu den drei Punkten. Es war ein chancenarmes Spiel. Die Hitze ging uns mehr an die Substanz als Seligenstadt, weil wir schon das dritte Spiel innerhalb einer Woche hatten. Wir haben eine sehr junge Mannschaft, die noch nicht mit dem Druck umgehen kann. Unsere potenziell guten Spieler befinden sich noch im Ausland. Aljoscha Atzberger und Oliver Drexel, der am Mittwoch bärenstark aufgespielt hat, fehlten heute verletzt. Diese Ausfälle sind nicht so leicht zu kompensieren. Es geht für uns nur um den Klassenerhalt und um nichts anderes. Es mangelt uns noch an der Substanz. Den Spielern, die größtenteils aus unteren Ligen kommen, kann man keinen Vorwurf machen. Dort waren sie die Chefs und die Superstars. Sie müssen sich an das Niveau der Hessenliga gewöhnen, wo jeder Fehler brutal bestraft wird, wie man beim 1:0 gesehen hat. Wir müssen körperlich arbeiten und uns taktisch entwickeln. Dann wollen wir die Punkte Stück für Stück einfahren“, lautete die Analyse des Co-Trainers von Mustafa Fil.
„Die Mannschaft und auch ich sind sehr glücklich. Wenn man nach zwei Saisonspielen null Punkte hat, dann ist man von der Psyche her nicht auf dem höchsten Level. Am Donnerstag hatten wir mit dem Mannschaftsrat die Ausrichtung besprochen. Wir wollten mehr Druck aufbauen und dementsprechend mehr Torchancen kreieren. Obwohl es nicht all zu viele waren, war es ein Schritt nach vorne. Ich habe Oberrad am Mittwoch bei Rot-Weiss Frankfurt beobachtet, wo sie kompakt in der Defensive standen. Das haben sie heute wieder gemacht. Wir hätten in der zweiten Halbzeit noch die eine oder andere Chance nutzen können, dann hätten wir mehr Ruhe gehabt. Ich hoffe, dass wir uns in Alzenau wesentlich besser präsentieren als im heutigen Heimspiel“, lautete der Kommentar von Seligenstadts Trainer Lars Schmidt.
 
Sportfreunde Seligenstadt: Wroblewski; Gültekin, Leis (80. Trippel), Reinhard, Hofmann, Bellos (89. op de Hipt), Hertrich, Stefani, Richter, Piarulli (69. Löbig), Tasgin – Trainer: Lars Schmidt
Spvgg. 05 Oberrad: Bibleka; Worcester, Weigand, Haaker, Vasilev, Kadimli, Shahzad (67. Kulak), Park (83. Kazmierczak), Wolf, Bickel (46. Filipovic), Davulcu – Trainer: Mustafa Fil
Schiedsrichter: Dennis Meinhardt (Fulda). Zuschauer: 230
Tor: 1:0 Michele Piarulli (6.)
Zum Seitenanfang