Trotz ansprechender Leistung starteten die Sportfreunde Seligenstadt mit einer 2:4 (0:0)-Niederlage beim TSV Lehnerz in die zweite Saisonhälfte der Hessenliga.

„Das waren zwei unterschiedliche Hälften“, meinte der wieder genesene Sportfreunde-Trainer Lars Schmidt, der auf das bewährte 4-2-3-1-System mit nur einer Spitze vertraute. Seligenstadt stand in der ersten Hälfte sehr gut in der Defensive, machte dem TSV das Leben schwer. Die Gäste hatte sogar die beste Torchance, nach einem Querpass von Tobias Leis traf Evangelos Bellos am fünf Metern den Ball nicht optimal und scheiterte an TSV-Schlussmann Aykut Bayar (32.).
Nach dem Seitenwechsel aber nahm die Partie eine überraschende Wende: Nach einer Foul von Jan Hertrich am ehemaligen Offenbacher Renato Tusha sah der Seligenstädter „Rot“ und Alexander Reith verwandelte den fälligen Strafstoß zum 1:0 für Lehnerz. Seligenstadt spielte mit einer Dreierkette weiter, doch nur drei Minuten später brachte Marius Löbig den Torschützen ebenfalls im Strafraum zu Fall und Reith verwandelte zum zweiten Mal aus elf Metern. Nach dem dritten Gegentor (75.) schien die Partie entschieden, doch die Sportfreunde kämpften sich noch einmal in das Spiel zurück. Leis und Patrick Hofmann verkürzten auf 2:3. Hofmann hatte sogar den Ausgleich auf dem Fuß, scheiterte aber in der 85. Minute mit seinem 16-Meter-Schuss am glänzend reagierenden Bayar. Im Gegenzug machte Lehnerz mit dem 4:2 alles klar. „Von den Spielanteilen her wäre das 3:3 gerecht gewesen“, bedauerte Schmidt, der seiner Mannschaft trotz der Niederlage keinen Vorwurf machte.

 

Sportfreunde Seligenstadt: Wroblewski – Löbig, Piarulli, Gültekin, Hertrich – Stefani (81. Knecht), Mladenovic - Leis, Reinhard, Hofmann – Bellos (71. McCrary)
 
Tore: 1:0, 2:0 Reith (53./FE, 57./FE), 3:0 Mistretta (75.), 3:1 Leis (80.), 3:2 Hofmann (82.), 4:2 Vogt (87.)
Besondere Vorkommnisse: Rote Karte Hertrich (53., Seligenstadt, Notbremse)
Schiedsrichter: Müller (Sinntal)
Zuschauer: 350
Zum Seitenanfang