Fehlstart abgewendet: Nach einem 0:2-Rückstand erkämpften die Sportfreunde Seligenstadt am Freitagabend zum Rundenauftakt der Hessenliga vor 800 Zuschauern im Derby bei Bayern Alzenau noch ein 2:2 (0:2).

„Aufgrund der zweiten Hälfte war das 2:2 hochverdient, mit ein bisschen Glück können wir sogar gewinnen“, meinte Seligenstadts Spielausschusschef Hermann Deutschbein, der mit dem Punktgewinn in Unterfranken aber mehr als zufrieden war. Schließlich mussten die ohnehin personell gebeutelten Sportfreunde, die kurzfristig noch Dorian Ahouandjinou vom Süd-Verbandsligisten SG Bruchköbel verpflichteten, auch noch Innenverteidiger Sven Kunisch ersetzen, der sich am Donnerstag im Abschlusstraining verletzt hatte. Patrick Hilser rückte aus dem defensiven Mittelfeld nach hinten in die Verteidigung, machte seine Sache sehr ordentlich.
Dennoch lagen die „Roten“ nach zehn Minuten bereits mit 0:2 in Rückstand. Zweimal reagierten die Gäste nach einem kurz ausgeführten Eckball zu spät, rückten zu spät heraus, verhinderten die Flanke nicht und kassierten die beiden Gegentreffer. „Da haben wir zweimal geschlafen. Dabei habe ich extra noch davor gewarnt, dass die Alzenauer die Ecken kurz ausführen“, ärgerte sich Seligenstadts Trainer Lars Schmidt. Doch die Sportfreunde, bei denen sich Christoph Stefani nach seinen Knieproblemen und nur einem Testspieleinsatz durch die 90 Minuten biss, fingen sich und kämpften sich in die Partie zurück. Nach dem Seitenwechsel stellte Seligenstadt auf eine Dreierkette um, Yves Böttler verstärkte als zweite Spitze die Offensive. Und nun lief das Spiel der Sportfreunde. Nach nur sieben Minuten verkürzte Kouami Dalmeida, im Sommer mit der Empfehlung von 29 Toren vom Mitte-Verbandsligisten VfB Gießen nach Seligenstadt gewechselt, auf 1:2. Im gleichen Maße, wie sich die Seligenstädter steigerten, baute Alzenau ab. In der 77. Minute köpfte McCrary aus vier Metern nur knapp am Tor vorbei. Fünf Minuten später aber war es dann soweit, Böttler belohnte die Mühen der Sportfreunde mit dem 2:2-Ausgleich.
Bereits am Dienstagabend (26. Juli, 19 Uhr) sind die Seligenstädter erneut gefordert, wenn die Begegnung der ersten Runde im Hessenpokal bei Süd-Verbandsligist Germania Großkrotzenburg ansteht. „Natürlich wollen wir weiterkommen“, sagt Schmidt, der weiter auf den verletzten Innenverteidiger Sven Kunisch (Zerrung) verzichten muss. Mit der Partie läuft die Rotsperre für Viktor Krist und Jan Hertrich ab, die damit im ersten Hessenliga-Heimspiel am Samstag gegen den TSV Lehnerz zur Verfügung stehen.
 
Sportfreunde Seligenstadt: Duschner - Löbig, Piarulli, Hilser, Hillmann (46. McCrary) - Stefani, Mladenovic - Leis (90.+1 Willand), Reinhard (46. Böttler), Hofmann - Dalmeida
 
Tor(e): 1:0 Niesigk (6.), 2:0 Auer (10.), 2:1 Dalmeida (52.), 2:2 Böttler (82.)
Besondere Vorkommnisse: ./.
Schiedsrichterin: Boulghalegh (Rüsselsheim)
Zuschauer: 800
Zum Seitenanfang