Das war ein bitterer Samstag für die Sportfreunde Seligenstadt in der Hessenliga: Nicht nur, dass die Sportfreunde bei Rot-Weiss Frankfurt mit 1:4 (1:3) unterlagen.

Die Einhardstädter verloren nach einem Zusammenprall auch noch Torhüter Daniel Duschner, der mit einer Platzwunde über dem Auge ins Krankenhaus gebracht und mit sieben Stichen genäht wurde. Immerhin musste Duschner nicht im Krankenhaus bleiben, sondern erlebte den Schlusspfiff schon wieder auf dem Sportgelände am Brentanobad mit. „Wir hatten zu Beginn einige Probleme mit der Zuordnung, weil sich ein, zwei Spieler nicht an die Vorgaben gehalten haben. Rot-Weiss hat ständig rochiert, wir mussten viel laufen haben aber nicht viel zugelassen“, meinte Seligenstadts Trainer Lars Schmidt.
Dann aber prallten in der 34. Minute Frankfurts Ghani Wessam Abdul und Daniel Duschner mit den Köpfen zusammen und mussten länger behandelt werden, die Partie war knapp 20 Minuten lang unterbrochen. Beide Spieler wurden ausgewechselt, bei den Seligenstädtern kam mit Marius Heinlein Torhüter Nummer drei – Mike Wroblewski fällt seit einigen Wochen ebenfalls verletzt aus – zu seinem ersten Hessenliga-Einsatz. Kaum wurde die Partie fortgesetzt, brachte André Fliess die Gastgeber mit einem Flachschuss in Führung. Doch Seligenstadt schlug zurück, glich ebenfalls durch einen Flachschuss von Patrick Hilser zum 1:1 aus. „Dann aber haben wir zwei Tore hergeschenkt“, bedauerte Schmidt. Zunächst verschätze sich Heinlein, dann verlor Sven Kunisch gegen seine Ex-Kollegen den Ball.
„Wir hatten dennoch unsere Chancen“, meinte Schmidt. Während aber die Gastgeber ihre Möglichkeiten eiskalt nutzten, brachten die Sportfreunde, bei denen Philipp Hochstein den zuletzt enttäuschenden Torjäger Raoul Dalmeida mit einer engagierten Leistung als vorderste Spitze 62 Minuten lang vertrat, den Ball nicht im Tor der Rot-Weissen unter. „Wir mussten einen deutlich höheren Aufwand betreiben, um ein Tor zu erzielten“, sagte Lars Schmidt, der die Niederlage zwar als gerecht empfand, sie hätte aber deutlich knapper ausfallen können. In der Tabelle rutschten die Seligenstädter auf den elften Platz ab, der Vorsprung auf die Abstiegsplätze beträgt sieben Begegnungen vor Saisonende noch fünf Punkte.
 
Sportfreunde Seligenstadt: Duschner (34. Heinlein) – Piarulli (58. Leis), Kunisch, Krist, Hertrich – Hilser, Mladenovic – Löbig, Hillmann, Hofmann - Hochstein (62. Dalmeida)
 
Tor(e): 1:0 A. Fliess (37.), 1:1 Hilser (43.), 2:1, 3:1 Kara (45., 45.+15), 4:1 Akgöz (55.)
Besondere Vorkommnisse: ./.
Schiedsrichter: Ide (Welcherod)
Zuschauer: 80
Zum Seitenanfang