Drei Treffer in fünf Minuten entscheiden das Spiel.

Nach dem Paukenschlag unter der Woche mit den Gedanken über einen möglichen freiwilligen Abstieg aus der Hessenliga legten die Sportfreunde Seligenstadt am Wochenende sportlich nach und fegten Spitzenreiter SC Hessen Dreieich mit 4:0 (3:0) vom Platz. „Wir haben schon gegen Stadtallendorf ordentlich und bei Rot-Weiss Frankfurt gut gespielt. Insofern war es nicht von ungefähr, dass wir ein gutes Spiel machen. Wir hatten das Glück, dass wir unsere Torchancen genutzt haben und dann waren wir in einem Lauf drinnen“, sagte Seligenstadts Trainer Lars Schmidt. SC-Hessen-Coach Rudi Bommer war dagegen bedient und strich seiner Mannschaft den trainingsfreien Sonntag: „Ich habe ein neues Gesicht meiner Mannschaft gesehen. Das war A-Klassen-Niveau, das wir gezeigt haben. Pomadig, ohne Aggressivität in den Zweikämpfen. Dagegen waren die Sportfreunde gallig auf Tore. Wir hätten auch mit zwei Toren höher verlieren können.“
Bereits in der sechsten Minute stürmte Seligenstadts Marius Löbig alleine Richtung Gästetor, scheiterte aber am glänzend reagierenden Maurice Paul im Dreieicher Tor. Die Gastgeber standen ein wenig defensiver als gewöhnlich, Dreieich stellte zunächst die spielerisch bessere Mannschaft. „Wir wussten, dass wir die nötigen Räume bekommen“, sagte Lars Schmidt. Und die bekamen die Hausherren auch: Nach Zuspiel von Patrick Hilser überwand Philipp Hochstein Paul im SC-Tor mit einem Heber aus 18 Metern zum 1:0 für die Sportfreunde (32.). Nur zwei Minuten später bediente Hochstein Kevin Hillmann und der Ex-Offenbacher erhöhte mit einem Flachschuss aus 16 Metern auf 2:0. Drei Minuten später schlugen die „Roten“ erneut zu. Paul wehrte eine scharfe Hereingabe von Patrick Hofmann mit der Faust ab, doch gegen den Dropkick von Marius Löbig auf knapp 16 Metern war der Dreieicher Torhüter machtlos. Entsetzte Gesichter beim Spitzenreiter, Seligenstadt im Jubelrausch.
Nur drei Minuten nach dem Seitenwechsel sorgten die Seligenstädter für die Entscheidung: Nach feinem Zuspiel von Hochstein erhöhte Hofmann mit einem Schuss ins lange Eck auf 4:0. Kurz darauf prallte SC-Hessen-Routinier Youssef Mokhtari mit Viktor Krist zusammen, musste am Kopf mit Eis behandelt werden – und ließ sich entnervt auswechseln. Beim SC Hessen lief nach dieser kalten Dusche zu Beginn der zweiten Hälfte nichts mehr, Seligenstadt kam dagegen zu weiteren Chancen. Hofmann, Hilser und der eingewechselte Fidan Salii vergaben sogar noch einen höheren Sieg. „Die Mannschaft hat gezeigt, welchen Top-Charakter sie hat“, meinte Lars Schmidt. „Ich habe ihr gesagt, sie soll nicht in die Mitleidsschiene fallen. Sie hat den Respekt, den sie sich in dieser Saison erarbeitet hat, bestätigt. Hessenpokal-Halbfinale, Kreispokal-Finale. Und das trotz vieler Verletzungen. Mit der Saison bin ich bisher sehr zufrieden und die Mannschaft hat das gegen den SC Hessen noch einmal unterstrichen“, lobte Schmidt.
Zufrieden war auch Torschütze und Vorbereiter Philipp Hochstein: „Wir haben von Beginn an stabil gestanden und unsere Chancen genutzt. Das 1:0 hat uns noch einmal richtig gepusht.“ Und zu seiner eigenen Leistung meinte der Stürmer: „Zwei vorbereitet, eins gemacht. Was will man mehr?“
Nach drei Niederlagen feierten die Sportfreunde damit ihren ersten Punktspielsieg gegen den SC Hessen, der nach der vierten Saisonniederlage in der Tabelle nur noch drei Punkte vor Verfolger Eintracht Stadtallendorf liegt. Die Sportfreunde bauten ihren Vorsprung auf die Abstiegsplätze auf acht Zähler aus. Im Finale des Offenbacher Kreispokals stehen sich beide Mannschaften in dieser Saison noch ein weiteres Mal gegenüber. Den Termin 5. Juni haben beide Seiten abgelehnt, gespielt wird voraussichtlich am Mittwoch, 24. Mai. (leo)
 
Sportfreunde Seligenstadt: Duschner - Piarulli, Kunisch, Krist, Hertrich - Hilser, Mladenovic - Löbig (86. Leis), Hillmann (82. Salii), Hofmann - Hochstein (70. Dalmeida)
SC Hessen Dreieich: Paul - Opper, Talijan, Gavric, Lekaj (46. Kohl) - Henrich, Alikhil - Amiri, Mokhtari (57. Muca), Weiss - Amani (57. Lagator)
 
Tor(e): 1:0 Hochstein (32.), 2:0 Hillmann (34.), 3:0 Löbig (37.), 4:0 Hofmann (48.)
Besondere Vorkommnisse: ./.
Schiedsrichter: Glaser (Wiesbaden)
Zuschauer: 220
Zum Seitenanfang